Pokémon Tekken: Bromance zwischen Pikachu und mir

wii-u_pokacmontekken_screenshot_de_p03_01

Als hätte Ende der 90er nicht jeder davon geträumt: Pokémon Tekken ist da. Und ich fühle mich, als wären mein neuer bester Kumpel Pikachu und ich um drei Uhr morgens rotzefett von Mewtu aus einer Okinawaer Disco gekickt worden. Geil.

Tekken oder Pokémon?

Pokémon Tekken heißt Bandai-Namcos neuester Spielhallenprügelhit – und wie es der Name schon erahnen lässt, ist das der kleine Bruder von Namcos Tekken-Reihe im Pokémon-Look. Darüber sollte man sich nämlich im Klaren sein: das hier ist kein Pokémonspiel mit Tekken-Mechanik – das hier ist allerfeinstes Tekken. Mit Pokémon. Übrigens, wer sich nicht so sicher ist – das ist auch der Hauptunterschied zu Pokémon Stadium. Das war ja nur eine ansprechendere Visualisierung der Kämpfe vom Gameboy. Ach, Gameboy, das waren schöne Zeiten.

Arcade, Arcade!

Pokémon Tekken wurde ursprünglich für japanische Spielhallen entwickelt und bekam, wie so viele Arcade-Titel, nun eine Umsetzung für die Wii-U. Und die macht überraschend viel Spaß. Anfangs kann man sich seinen Charakter zusammenstellen und sein Stamm-Pokémon auswählen. Dann geht der Prügelspaß erst richtig los – und ebbt jäh wieder ab, wenn man realisiert, dass es gefühlte 3 (drei, three, tres, trois, tri!) Welten gibt, die sich abwechseln und man beim siebten Kampf bereits das 4te Mal gegen Glurak kämpft.

Es gibt zwar noch 16 weitere Arenen, diese kommen aber erst im späteren Spielverlauf und – zumindest kommt’s mir so vor – sind nicht so häufig in der Top Rotation als besagte drei. Nichtsdestotrotz funktioniert das Gameplay hervorragend und die Pokémon sind niedlich animiert. Die gefühlten 3 Arenen allerdings sind unglaublich lieblos und langweilig. Nicht nur, dass man hier vollständig auf einen eigenen Look verzichtet hat, auch der Look, den die Arenen haben, sieht richtig mies aus und erinnert eher an die frühen 2000er Jahre. Hier sollte Namco definitiv noch etwas nachbessern. Vor allem ist es im Jahr 2016 gewagt, eine völlig undynamische Welt in den Hintergrund zu pflanzen. Selbst das durchschnittliche Injustice bot vor 4 Jahren eine nutzbare Umgebung.

wii-u_pokacmontekken_screenshot_de_p05_08

Ready? Fight!

Von über 700 Pokémon finden sich lediglich 15 regulär im Spiel – Nummer 16: Shadow Mewtu kommt in Form einer Amiboo-Karte und muss freigeschaltet werden. Ich hoffe, dass Nintendo/Namco auch hier nachlegt – und zwar hoffentlich mit einem Mix aus kostenlosen Character-Packs und Pay-DLCs. Was man hier zu Gute halten muss:
Die Pokémon spielen sich ausnahmslos alle einzigartig und spaßig. Hier hat man sich wirklich bemüht – und das merkt man auch – trotz der relativ geringen Anzahl an spielbarer Pokemon. Zusätzlich kommen dann noch verschiedene Support-Teams, die nicht spielbar, aber sozusagen als Bonus-Attacke weitere Pokemon beschwören und in den Kampf integrieren. Hervorragend umgesetzt ist der Wechsel zwischen klassischem zweidimensionalem Beat-em-Up und einer frei beweglichen 3D-Umgebung. Man kann sich mit seinem Pokémon dreidimensional durch die Welt bewegen und erst wenn man zum Angriff übergeht fixiert sich die Kamera. Kann man sich ungefähr so vorstellen wie einen Mix aus Arkham Asylum und Injustice. Super!

Match me, baby!

Die wahre Stärke von Pokémon Tekken liegt im Multiplayer. Auch wenn das Spiel auf einer Konsole nicht ganz mit dem Party-Dauerbrenner Super Smash Brothers mithalten kann, ist es definitiv Trinkspiel- und Vorglühtauglich. Online sieht das ganze schon wieder anders aus – vorbei mit dem zu einfachen Schwierigkeitsgrad und  – eine absolute Stärke: das Matchmaking ist Beispielhaft. Looking at you, Sony. Go and learn something.

wii-u_pokacmontekken_screenshot_de_p06_08

Pokémon Tekken ist nicht nur für Fans und Vorglühereien bestens geeignet, auch Beat-em-Up-Aficionados kriegen ordentlich Value für ihr Geld – lediglich bei den Maps und bei der Auswahl der Pokémon würde man sich, seitens des Herstellers noch das eine oder andere DLC wünschen. Und hey – was wäre ein japanisches Arcade-Spiel ohne nicht ganz unsexistischen Animefrauenbilder mit überdimensionierten Brüsten und völlig unnötig wählbaren Kleidern?

Genau. Bussi.

PS: Ich finds trotzdem geil.

Pokémon Tekken
Entwickler: Bandai-Namco
Publisher: Nintendo
Plattform: Wii-U
Release: Bereits erhältlich

Tags from the story
, , , , , , ,
Mehr von Lukas Thanhofer

NBA Live 2016 – EA bringt den Ball ins Rollen

Anpfiff! EA sind mit ihrer Basketball-Reihe zurück – und sie haben viel...
Weiterlesen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Solve : *
21 − 20 =