X-Men: Apocalypse – langsam wird es kompliziert

akb_dtlra_stills_120415_089228_1400

X-Men, X-Men 2, X-Men: The Last Stand, X-Men Origins: Wolverine, X-Men: First Class, The Wolverine, X-Men: Days of Future Past, X-Men: Apokalypse, Patrick Steward und James McAvoy als Professor X, Ian McKellen und Michael Fassbender als Magneto, Famke Janssen und Sophie Turner als Jean Grey…wenn sogar Deadpool verwirrt ist bei dieser Masse an Information und Verschachtelung, wie soll der normale Nicht-Mutant , da noch eine Chance haben?

Es ist ganz einfach: Entweder man mag Comicverfilmungen, oder man mag sie nicht. Ich mag sie eigentlich alle. Ob jetzt Marvel oder DC, beide hatten ihre guten und natürlich schlechten Momente. Beide planen bereits für die nächsten 10 Jahre uns mit einem, oder sogar zwei, dieser Filme jährlich zu verwöhnen, oder zu tyrannisieren – wie man eben dazu steht. Das Problem ist und bleibt aber trotzdem die Masse dieser Filme und ihre mittlerweile sehr komplexen und verworrenen Charaktere und Storylines.

Reden wir einmal nicht von den Schauspielern, der Kamera, der Regie und all dem, was einen Film im Grunde ausmacht, reden wir zunächst über die Geschichte, die Basis des Films. Der Großteil der Kinogeher – und wir sprechen jetzt von Leuten, die gerne Marvel-Filme oder prinzipiell gerne Comicverfilmungen sehen wollen – haben die Comics, also die literarischen Vorlagen, nicht gelesenen. Dass ein Film, der auf einem Buch basiert, viele Fans enttäuscht oder verärgert, ist eigentlich Standard.

Das Buch war viel besser, die Charaktere waren viel zu platt, da ist eigentlich noch das und das passiert. Alles verständlich und nachvollziehbar (denke oft nicht anders) aber wir sollten dann doch daran denken, dass solche Filme ohnehin zu viel Geld kosten und dabei halt einfach Abstriche gemacht werden müssen, für die/den eine/n passt es, für andere nicht.

DF-04972_1400

Marvel und Fox haben sich vor Kurzem etwas getraut…sie haben Deadpool veröffentlicht und wurden dafür belohnt. Der Grund, warum ich hier jetzt im X-Men Review über Deadpool schreibe, ist simpel. Erstens gehört Deadpool eher zu den X-Men als zu den Avengers und zweitens scheint es so, als ob die werten Schreiber bei Deadpool auch die Comics gelesen hätten. Und jetzt sind wir wieder da, wo ich hin wollte: X-Men ist brutal…in den Comics. Die Filme sind ab 12, damit auf jeden Fall die Zahlen stimmen. Hallo FOX…noch einmal: DEADPOOL!!!

Kurz zur Story, natürlich ohne Spoiler. Apokalypse kommt zurück (davor sehen wir warum er zurückkommen muss…finde ich einen sehr guten Anfang für einen X-Men Film, aber da will ich nichts verraten), ist enttäuscht vom moralischen Verfall der Werte und der Stellung von Mutanten in dieser neuen Welt, die er daher zerstören will (what else). Nachdem The Newsroom ausgelaufen ist, hat Olivia Munn Zeit ihn als Psylocke zu unterstützen, Alexandra Shipp (erstmals als junge Storm) zeigt uns, wie böse Storm war, bevor sie zu Halle Berry wurde. Ben Hardy ist der böse Angel und Michael Fassbender alias Magneto ist gerade mal wieder schlecht drauf (da ist natürlich ein bisschen mehr dahinter, aber das will ich jetzt nicht sagen). Also Apokalypse und seine vier Horsemen gegen Charles Xavier und seine sechs X-Men, neu hier Sophie Turner alias Sansa Stark als junge Jean Grey, Tye Sheridan als junger Cyclops und Kodi Smit-McPhee als junger Nightcrawler. Wieder mit dabei Evan Peters als Quicksilver, Jennifer Lawrence als Raven oder Mystique und Nicholas Hoult als Beast. Wie das Ganze ausgeht, will ich euch natürlich nicht vorenthalten, werde ich aber. 🙂

DF-00112_1400

Leider muss ich euch sagen, dass der Film zu lang ist und die Handlung sehr darunter leidet. Wir bekommen einen guten Start, einen starken, bösen Villain und dann eine eher langweilige Backstory zu Cyclops, die den Film in die Länge zieht. Rose Byrne kommt zurück, das Militär ist involviert, Wolverine ist irgendwie da. Ich sage euch, der Film wird anstrengend auf Dauer. Vielleicht sind andere anderer Meinung, ich empfehle auf jeden Fall höchstens eine mittlere Cola im Kino.

Was gibt es noch zu Regie und Kamera zu sagen? Die Kamera ist nicht aufregend, da es auch mittlerweile schwer ist, zu erkennen, was im Studio und am Computer entstanden ist und was nicht. CGI war viel da. 🙂 Bryan Singer hat bei den ersten beiden X-Men Filmen Regie geführt und dann noch beim 2. der jungen Generation (Days of Future Past). Diese Filme waren mit Sicherheit die besseren des Franchise. Und würden wir jetzt hier bei der Uschi Wertungen von z. B. 1-10 abgeben, würde der Film irgendwo in der Mitte liegen. Aber das tun wir nicht…

X-Men: Apokalypse

R.: Bryan Singer
W: Simon Kinberg, Bryan Singer
C: James McAvoy, Michael Fassbender, Jennifer Lawrence, Rose Byrne, Sophie Turner,…
20th Century FOX
FSK: 12
Release (AUT): 19.05.2016

Written By
More from Mathias Nobis

Valerian – Die Stadt der tausend Planeten

Da geht man voller Erwartungen in einen Film: denkt sich der Trailer...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
15 × 4 =