Kann denn Batman ewig sein? – Scott Snyders Batman Eternal

Batman Eternal vol 1 - 3
Batman Eternal vol 1 – 3

Das Erfolgsduo Scott Snyder und Greg Capullo ist wieder da mit seinem Batman-Run, und bereitet mit Unterstützung von anderen Autoren wie James Tynion IV dem Dunklen Ritter ein Epos, das Seinesgleichen sucht. Was ihr für Batman Eternal wissen müsst, erfährt ihr hier.

„You are cordially invited to the destruction of Gotham City…“

Als Commissionar Gordon wegen dem Verschulden eines Unfalls mit mehreren Todesopfern verhaftet wird, beginnt für seine Wegbegleiter Batman und Co eine wilde und gefährliche Jagd nach der Wahrheit. Und das gerade zu einer Zeit, als der Mafioso Carmine Falcone nach Gotham zurückkehrt und einen Bandenkrieg mit dem Pinguin anzettelt. Doch das ist nicht der einzige offene Brandherd, in dem es köchelt: Immer mehr Kinder aus den Narrows landen in ein seltsames Koma. Und außerdem kündigt die Rückkehr eines von Batmans gefährlichsten Widersachern aus dem Jenseits an. Doch wer ist der Mastermind hinter all diesen Dingen? Warum wird ein gewisser Name nur geflüstert?
Und wie lang wird Batwing unter Arkham Asylum zu tun haben?

SAM_0202

What is a remake? A story, that lives in two bodies of work*

Batman Eternal zieht sich als eigenständige Reihe durch alle Batman-Serien, und das über ein Jahr lang. In diesem Opus Maximus wird Batman alles abverlangt, was er aufbringen kann. Da es eine Geschichte des DC New 52 Relaunches ist, kann man schon sagen, dass Batman Eternal alle großen Batman-Ereignisse der letzten 30 Jahre aufgreift, und neu erzählt und einbindet. Von seinem Rückenbruch in Knightfall, über seine (versuchte) Gehirnwäsche The Cult, zu No man’s Land und dem Bandenkrieg in den War Games, bis hin zu Hush. Und gerade von Letzterem ist Batman Eternal ein ausgedehntes Remake. Insofern nämlich, als dass in Hush sich der Mitternachtsdetektiv mit seinen größten Widersachern auseinandersetzen muss, während eine mysteriöse Figur in den Schatten die Fäden zieht.

Und Batman Eternal macht dasselbe, nur auf 11 gedreht (Anmerkung: Das war eine Referenz auf den Kultklassiker „This is Spinal Tap“ aus 1983, den man schon sehen sollte.). Bei Hush musste Batman „nur“ gegen seine größten Widersacher antreten, und neue Leser wurden so in die Welt von Batman eingeführt. Hier hingegen kommen  größere, das Batman-Universum verändernde Handlungen und Ereignisse hinzu. Dahingehend wird nicht nur Batmans Welt verändert, sondern auch die von Bruce Wayne, sowie das Stadtbild von Gotham.

Womit sich Batman Eternal schließlich von Hush noch weiter abhebt, ist die Auflösung des „Whodunnit“-Plots. Wer sich nun dahinter verbirgt, wird hier natürlich nicht gespoilert. Man kann jedoch davon ausgehen, dass es nicht der Butler war.

SAM_0192

Es bleibt in der Familie

Apropos Butler. Die altbewährte Batfamilie hat einiges zu tun. Die ansonsten ruhige und besonnene Barbara Gordon ist durch die Verhaftung ihres Vaters zu aufgewühlt, und kann keine rationalen Entscheidungen treffen. Der mordende Jason Todd muss sich zusamenreißen, um seine ehemalige Weggefährtin vor Dummheiten zu bewahren. Tim Drake bekommt seinen eigenen Sidekick; und Batwing (der Held, nicht das Flugzeug) lernt das Übernatürliche kennen. Und dann natürlich noch Alfred, der sich seiner entfremdeten Tochter Julia annähern möchte. Sie ist dann auch das erste neue Miglied in der Batfamilie. Aber sie soll nicht die einizige bleiben: Ebenso feiert Fan Favourite Stephanie Brown ihre lang erwartete Rückkehr ins neue DC-Universum. Und nicht zuletzt darf Batman-Groupie/ Stalker Harper Row als jüngstes Mitglied im Kreis der Helden auch den einen oder anderen Schergen verdreschen.

Das Thema des Epos kreist um das Motiv der Familie, und bezieht sich insbesondere auf Eltern und ihre Kinder. In gewisser Hinsicht findet ein Generationenwechsel statt, welcher dann vor allem für Bruce Wayne/ Batman eine Rolle spielt: Was kann er seinern Mitkämpfern und seiner Stadt hinterlassen, sollte er einmal nicht mehr sein.

Der Anfang: Das Ende
Der Anfang: Das Ende

Batman Forever

Snyders Stärke lag bislang immer darin, Elemente aus der gesamte Geschichte des Mitternachtsdetektiv zu sammeln, und zusammenzufügen. Insofern ist Batman Eternal sicher sein Magnus Opus, denn neben den bereits aufgezählten Werken kommen weitere Elemente aus den Filmen und Serien hinzu. Und das macht Batman zu einem medialen Konglomerat aus verschiedensten Bereichen. Die Leser werden diverse Referenzen sicher erkennen.

Das soll nicht heißen, dass das Epos keine Fehler hätte: Der Umfang allein sorgt schon dafür, dass Snyder, Tynion IV und Capullo mit anderen Künstlern zusammenarbeiten mussten. Und hierbei kommt es zu Unterschieden im Zeichenstil, und auch im Erzählen ergeben sich oft große Lücken bzw Diskrepanzen. Ich würde meinen, das man an solchen Großereignissen merkt, wie der Produktionsprozess einer Kollaboration im Comic-Bereich abläuft. Außerdem vergisst man immer wieder wichtige Storyelemente während des Lesens, und es ist ärgerlich, sich alles neu zusammensuchen zu müssen. Zudem wendet sich eine Figur gegen Ende hin um 180°, und dieser Wechsel scheint zu plötzlich und zu schnell zu kommen.

Aber all diese kleineren Fehler sind nichts im Vergleich zum größten Fehler des New 52-Universums: Die neue Timeline. In dieser gibt es Batman, Superman und Co erst seit 6 Jahren, und dennoch sind nicht nur alle wichtigen Ereignisse aus dem alten Universum passiert, und Batman hat in diesen 6 Jahren bereits 3 Robins verbraucht, die noch dazu von 12 – 24 gealtert sind. Es nimmt dem Epos etwas den Ernst, wenn von langjährigen Beziehungen und Ereignissen die Rede ist, die dann aber kaum länger als 5 Jahre hersein hätten dürfen. Aber gut, dafür kann Snyder wenig, und ich rate jedem Leser, die New 52 – Timeline zu ignorieren.**

Harper und Spoiler - der Beginn einer wunderbaren Freundschaft
Harper und Spoiler – der Beginn einer wunderbaren Freundschaft

Verdikt: „What can you beat but never defeat?“

Batman Eternal ist sicher ein Muss. Eine großartige epische Geschichte, die sich über mehrere Monate und auch Heftserien hinwegzieht, und das Batman-Universum gehörig auf den Kopf stellt. Neben einem spannenden Plot sind es auch die Charakterisierungen der Helden und Schurken, die die Geschichte ausmachen. Wer also eine „rasche“ und kompakte „Zusammenfassung“ der Bat-Abenteuer der  letzten 30+ Jahre haben möchte, sollte hier zugreifen. Als Kirsche oben drauf gibt es eine tolle Thematik um Familie und Erbe.
Ein Remake, das sein Original bei weitem übertrumpft. Und neben Death of the Family sicher Snyders bislang bestes Werk.

SAM_0198
Aber ernsthaft, wie lang war Batwing unter Arkham?!

Batman Eternal

Autoren: Scott Snyder, James Tynion IV u.a.
Zeichnungen: Greg Capullo u.a. DC, 2013 – 16
Länge: 1000+ Seiten in 3 Bänden

*Frei nach Aristotels „Was ist ein Freund? Eine Seele, die in zwei Körpern wohnt“. Lest Batman: Hush, dann versteht ihr die Anspielung.

**Derzeit läuft in den USA das DC-Großevent DC-Rebirth, in welchem sich die Timeline des New 52 als bewusste Entscheidung eines noch unbekannten inner-universitären „Puppenspielers“ herausgestellt hat. Macht sie aber nicht weniger idiotisch.

Mehr von Bernhard Mairitsch

Was hat uns bloß so ruiniert? – Ein Kindersegen?

Nach Die Vaterlosen und Gruber geht meldet sich Erfolgsregisseurin Marie Kreutzer mit...
Weiterlesen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Solve : *
36 ⁄ 12 =